WIKWAY

Planen, Konstruieren, Bauen - und was das mit disruptiven Technologien zu tun hat

Das Weltecho, bekannt für sein einzigartiges Ambiente, verwandelte sich am 21. Oktober in eine Networking Area. Besondere Menschen brauchen besondere Formate. Daher nutzen mehr als 20 Studierende und Unternehmensvertreter das WIK-Chemnitz Kolloquium und fanden heraus, dass ein Bauunternehmen jedwede Studienrichtung einsetzen kann und manch lebenswichtige Entscheidung impulsiv getroffen wird.

Zwei Unternehmen, die unterschiedlicher nicht sein können – das Bauunternehmen Ludwig Pfeifer Hoch- und Tiefbau GmbH & Co. KG und die Industrieberatung IPlaCon GmbH. Unterschiedliche Branchen, verschiedene Methoden und mindestens eine Gemeinsamkeit: die Nutzung disruptiver Technologien.

Diese beiden Unternehmen wollen neue Mitarbeiter wirklich kennenlernen, insbesondere deren Taten, Wissen und Gesinnung. Ob Studierender oder Unternehmen, beide gehen moderne Wege, um sich mit ihrer Umwelt und Zukunft auseinander zu setzen. Die Teilnehmer des WIK-Chemnitz Kolloquiums haben die Möglichkeit genutzt, ihren Horizont zu erweitern. Sie haben ausgetreten Pfade verlassen und integrieren Praxis auf modernen Wegen ins Studium. Praxisexperten lieferten den nötigen Input zu deren aktuellen Herausforderungen und die Studierenden konnten dieses mit dem Wissen aus ihrem Studium verbinden und Praxisaspekte integrieren.

Deswegen stand der Abend unter dem Motto: „Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert! – Wie wirken disruptive Technologien in traditionellen Branchen?“

Um Disruption zu schaffen, bedarf es der Betrachtung und Denkweise aus der Zukunft heraus – es braucht Pioniergeist, Leidenschaft und vor allem eine Vision. Um diese Vision zu verwirklichen, müssen hin und wieder neue Wege gegangen und Veränderungen angestoßen werden.

Sollten neue Prozesse und Strukturen daher bis ins kleinste Detail geplant werden, oder können Entscheidungen bereits mit einem Informationsstand von 70 % getroffen werden? Diese These wurde von den Teilnehmern der Breakout-Session der IPlaCon GmbH diskutiert. Die Teilnehmer stellten u.a. fest, dass Entscheidungen, die sich langfristig auf das Leben auswirken, wie z.B. die Studienwahl, mit relativ wenig Informationen getroffen werden.

Die Ludwig-Pfeifer Hoch- und Tiefbau GmbH & Co. KG erörterte mit den Studierenden die These, „Duschen geht nicht per W-LAN?“. Dahinter stehen die Prozesse des klassischen Rohrleitungsbaus, von bspw. Wasser- und Stromleitungen, aber auch das Handling des Datenverkehrs beim Baustellenleiter am Einsatzort. GPS gesteuerte Bagger in Somaliland und 5D geplante Baustellenmodelle sind nur zwei Beispiele für aktuelle Innovationen und neue Technologien bei dem familiengeführten Bauunternehmen.

Während des Speedcoachings wurden persönlich tiefgreifende Fragen geklärt und jeder Teilnehmer trug aktiv zur Lösungsfindung bei. Es war ein kurzweiliger Abend mit Überlänge. Die anwesenden Unternehmen und Besucher waren rundum zufrieden, was sie mit einem “Daumen hoch” an der Feedbackwall quittierten. Besonders gelobt wurde das direkte Feedback, die gewonnenen neuen Denkanstöße und die Aufgeschlossenheit der Teilnehmer. Für alle Beteiligten ein voller Erfolg.

“Es ist so ein interaktives Format, das bekommt man nirgendwo sonst geboten. Es ist wahnsinnig interessant mal hinter die Kulissen der Unternehmen zu blicken. Bis heute Abend hatte ich noch nicht die Möglichkeit so locker mit Geschäftsführern und Abteilungsleitern zu quatschen. Ich freue mich schon auf das nächste Mal.”, so eine Studierende.

Das WIK-Chemnitz Kolloquium wird gemeinsam mit einem studentischen Team aus Chemnitz organisiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das WIK-Chemnitz Kolloquium spricht wissbegierige Studierende an, die ihre Meinung und Überzeugung teilen wollen und Unternehmensvertreter, die neue Trends und aktuelle Herausforderungen mit jungen innovativen Menschen diskutieren möchten.

Die Themen bestimmen Arbeitgeber und Studierende. Der Einsendeschluss für Wunschthemen des WIK-Chemnitz Kolloquiums im Sommersemester am 20. April 2020 endet am 17. Januar 2020. Themen, Teilnehmer und Veranstaltungsdetails finden Sie tagaktuell unter www.WIK-C.de oder facebook/WIKWAY.